Passwesen

 

Das Passwesen wird im HVSH ausschließlich über das Verwaltungsprogramm PHOENIX abgewickelt.
Dies ist einer der Schritte zur Digitalisierung der Sportwelt. 

Das schnellere, effiziente und komfortable Verwaltungsprogramm unterstützt die Vereine maßgeblich in ihrer Verwaltungsarbeit.

Einführung Digitaler Pass - Saison 2019/2020

Der HVSH führt zur Saison 2019/2020 den elektronischen Spielausweis ein.
Der Digitale Pass wird in der bisherigen und bekannten Form in Passonline beantragt.

Die Umstellung ändert für die Passstellen selbst an der Bearbeitung der Anträge nichts, lediglich der nachgelagerte Prozess „Versand“ entfällt. 

Der Druck des Ausweises nach der Bearbeitung durch die Passstelle erfolgt nicht mehr auf der Geschäftsstelle, sondern die Druckdatei wird in den Personenaccount von Phönix II des jeweiligen Spielers abgelegt. Damit kann der Nachweis vom Spieler selbst ausgedruckt werden. Der Spieler selbst kann auch, sofern er einen Personenaccount und eine Spielberechtigung besitzt, den Ausweis auch über IDOnline abrufen.

Der PassOnline-Beauftragte erhält über PassOnline ebenfalls die Möglichkeit, den Nachweis zu drucken (Link zum Download des PDF´s). Natürlich erhält auch der Mannschaftsverantwortliche in der Mannschaftsverwaltung die Möglichkeit die Passmappe aller in Frage kommenden Spieler der berechtigten Altersklasse zu drucken.
Das Drucken ist hier gleichbedeutend mit dem Abspeichern eines PDFs und muss nicht zwingend den Druck auf Papier bedeuten.

Mit Beginn der neuen Saison können alle Spieler mit einem Spielrecht für den jeweiligen Verein in SpielberichtOnline geladen werden. Das manuelle Nachtragen von Spielern beschränkt sich somit zunächst auf Spielausweise anderer Landesverbände und von der HBL/HBF. Diese können aber durch den Verein als „externe Pässe“ im Passsystem hinterlegt werden, so dass diese ebenfalls (dann allerdings ohne Prüfung durch das System) auch aus der Datenbank geladen werden. Spieler müssen also nur dann manuell nachgetragen werden, wenn die Mannschaftspin vergessen wurde und somit alle Spieler manuell nachzutragen sind, oder wenn ein Spieler aus der Spielerliste nicht in die vorläufige Mannschaftsaufstellung übernommen wurde und ein Nachladen vor Ort nicht möglich ist, weil z. B. keine Internetverbindung besteht. 

Ein Spieler, der am Spiel teilnehmen soll und nicht automatisch durch SpielberichtOnline geladen wurde, muss zwingend eingetragen werden. Es gibt keinen Verweigerungsgrund. Auch in der Vergangenheit wurden Spieler ohne Spielausweis nachgetragen. 

Unsere Empfehlung ist darüber hinaus, dass ein manuell nachgetragener Spieler sich ausweist. Somit ist auch ein korrektes Eintragen von Name(n), Vorname(n), Geburtsdatum und evtl. Passnummer gegeben. Ein Nachweis könnte durch das Vorlegen folgender Dokumente erfolgen:

  • IDOnline (mit Passnummer)
  • Ausdruck/PDF des Spielausweises aus dem Personenaccount, der Pass- oder der Mannschaftsverwaltung (mit Passnummer). Bisheriger Spielausweis bis der Landesverband diesen als ungültig erklärt.
  • Personalausweis (ohne Passnummer)
  • Sonstiger Lichtbildausweis (ohne Passnummer) 

HIER findet ihr die Darstellung der Ansicht der Passonline Bearbeiter des Digitalen Passes in Handball4all.

 

Neue Identifikationsnachweise für Passanträge

Seit Einführung der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) müssen der Handballverband Schleswig-Holstein, die Kreishandballverbände sowie die Vereine im Umgang mit personenbezogenen Daten eine noch höhere Sensibilisierung walten lassen.

Die Umstellung auf eine reine Online-Passbeantragung im Jahr 2015 stellte für den Handballverband und die Vereine einen signifikanten Schritt nach vorne dar.

Im Kontext der Neubeantragung von Spielerpässen fordern wir als HVSH einen Nachweis zur Identitätsprüfung ab. Dieser muss als einzelnes Dokument zusammen mit dem Passantrag und den weiteren Dokumenten hochgeladen werden. Im Anschluss wird der Nachweis von uns nach erfolgter Prüfung unmittelbar und unwiderruflich aus dem System gelöscht. Zum aktuellen Zeitpunkt stellt dies die einzige Möglichkeit eines Identitätsnachweises dar.

Die Datenschutzrichtlinien geben allerdings vor, dass eine Ablichtung eines Identifikationsnachweises nur freiwillig erfolgen darf. Eine Freiwilligkeit ist aktuell aufgrund der vorgeschriebenen Verfahrensweise daher nicht gegeben.

Aus diesem Grund wird es ab dem 01. Juni 2019 zusätzlich die Möglichkeit geben, den Identifikationsnachweis wie folgt zu erbringen:

▪ Per POST-ID-Verfahren durch eine Postfiliale

▪ Persönliche Vorlage der Ausweisdokumente in der Geschäftsstelle zu den bekannten Sprechzeiten oder nach Absprache

Für Rückfragen zu diesem Thema stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner

HVSH
pass-stelle@hvsh.de
Telefon: 04321 - 690 3435