Inklusionshandball

Handball und Inklusion passen zusammen

Handball ist ein Mannschaftssport in dem das „Wir“ groß geschrieben wird und genau deswegen passen Inklusion und Handball bestens zusammen.

Der Inklusionshandball gewinnt im HVSH mehr und mehr an Bedeutung. Dies zeigt sich besonders durch die Gründung einer eigenen Inklusionsliga mit vielen Vereinen aus Schleswig-Holstein.

Diese Liga besteht zurzeit (Stand Juli/2019) aus Mannschaften in Munkrarup, Ohrstedt, Todesfelde, Neumünster, Lübeck, Horst/Kiebitzreihe und Kiel.

Neben der Organisation des Spieltriebes kümmert sich der HVSH um die Ausbildung der Schiedsrichter im inklusiven Spielgeschehens, der Fortbildung der Trainer und Betreuer sowie um die Gründung weiterer Teams inSchleswig-Holstein.

 

Ansprechpartner

Mareike Grenke
geschaeftsstelle@hvsh.de
Telefon: 04321 - 690 3434

Katja Meyer
Vizepräsidentin Frauen und Breitensport

vpfrauenundbreitensport@hvsh.de

Sascha Steltenkamp
Referent für Breitensport und Inklusion

stelti@hotmail.com
 

Informationen

Kurz und gut:
Inklusion im Sport
Ein Leitfaden vom LSV

Vorbereitung Inklusionsliga - Spielplan und Durchführungsbestimmungen 2019/2020

Liebe Handballfreundinnen,
Liebe Handballfreunde,

der Spielplan für die kommende Saison 2019/2020 der Inklusionsliga sowie die Durchführungsbestimmungen stehen fest.
Meldeschluss für die Spieltermine ist der 11.08.2019.
Die Organisation der Finalturnier erfolgt erst nach Abschluss der Spieltage 1-4.

Spielplan
Durchführungsbestimmungen Inklusionsliga

Das Unifiedteam "Specialhaie" der HSG Horst/Kiebitzreihe

22 Spieler hochmotiviert am Start

Seit August dieses Jahres ist die HSG Horst/Kiebitzreihe um ein Team reicher, die „Specialhaie“ tummeln sich im „Haifischbecken der Hölle Horst“, so wird unsere Trainings- und Spielstätte genannt. Gleich beim ersten Training waren 22 Spieler hochmotiviert am Start, bunt gemischt, also Mädels und Jungs im Alter von 13 bis 30 Jahren, natürlich mit und ohne Handicap, mit einer gemeinsamen Leidenschaft, dem „Handballspielen“.

Handballnovizen sind die Wenigsten von uns, denn bis zum Juli haben alle am Trainingsbetrieb als Unifiedteam des Elmshorner Handball Teams (EHT) teilgenommen, viele schon seit fünf Jahren, und Spielpraxis in der Freiwurf Hamburg Liga gesammelt. Außerdem waren wir mit zwei Mannschaften beim Unifiedhandballturnier der nationalen Spiele von Special Olympics in Kiel vertreten. Von Anbeginn an werden wir von Brita Mehrens und Astrid Tillein trainiert und auch unsere Partner, also die Spieler ohne Handicap, sind uns schon lange treu, unterstützen uns tatkräftig und nehmen regelmäßig am Training teil. Letzteres ist uns besonders wichtig, denn wenn sich auch unser Alltag und unsere Lebenswege sehr unterschiedlich gestalten, so wollen wir beim Handball so normal wie möglich und authentisch sein und als ein „Team“ gewinnen oder verlieren.

Neben dem wöchentlichen Training stehen auch gemeinsame Aktivitäten außerhalb des Handballfeldes an wie z.B. Feiern, Trainingslager und Ausfahrten, am 29.9. geht es in den Hansapark. Zuvor freuen wir uns aber auf das erste Unifiedturnier unter dem Dach des Schleswig – Holsteinischen – Handballverbandes, sind auf die anderen Teams gespannt und froh, dass es endlich los- bzw. für uns weitergeht. Also auf zu neuen Ufern und inklusiven Handball in Schleswig – Holstein erleben.

Die "Ohrstedt no limits" sind an den Start gegangen

Menschen mit einem Handicap zusammen mit Menschen ohne Handicap

Am 20.08.2018 startete das Projekt Handball als Inklusion in Ohrstedt, hinter dem sich eine Handballmannschaft verbirgt, in der sich Menschen mit einem Handicap zusammen mit Menschen ohne Handicap zu einer Inklusionsmannschaft formieren.

Am ersten Trainingstag fanden 4 am zweiten 6 Menschen mit Handicap den Weg in die Ohrstedter Sporthalle um gemeinsam mit Menschen ohne Handicap Handball zu spielen. Ebenfalls haben am 20.08.2018 Funktionäre des DHB, HVSH und KHV Nordfriesland den Weg nach Ohrstedt gefunden um dieses Projekt zu unterstützten.

„Wir haben erst wenige Menschen mit und ohne Handicap gefunden, aber, wenn man nicht beginnt, dann kann sich auch keine Mannschaft bilden und ich bin zuversichtlich, dass es sich im Laufe der Zeit rumspricht und wir weiter anwachsen werden“, ist sich Frank Prühs sicher, der die Idee zu diesem Projekt hatte und gemeinsam mit Patrick Prusinski, der sein Bundesfreiwilligendienst beim SZO verrichtet, das Team betreut.

Ziel ist es, dass die Trainingseinheiten dem regulären Handballtraining grundsätzlich in nichts nachstehen und der Spaß am Spiel im Vordergrund steht.

Ab September werden die „Ohrstedt no limits“ mit dem Spielbetrieb starten und sich monatlich in Turnierform mit 5 weiteren Inklusionsmannschaften aus Schleswig-Holstein gleichwertig und respektvoll messen. Wichtig ist uns eine Gemeinschaft mit Menschen mit Handicap, sei es körperlicher, seelischer, geistiger oder psychischer Natur zu formieren, Teamgeist zu bilden und ALLE gleich behandeln. Dabei spielt weder Alter, Geschlecht noch Art der Beeinträchtigung eine Rolle.

Trainiert wird jeden Montag von 17:30-18:30 Uhr in der Sporthalle in Ohrstedt.

Wir freuen uns auf dich !!!

Bedanken möchten wir uns beim HVSH für die gesponserten Bälle und bei allen die dieses Projekt mit unterstützt haben.