Leistungssport

Einmal in der Nationalmannschaft auflaufen,

diesen Traum haben viele junge Handballer und Handballerinnen! Aber wie komme ich in die Nationalmannschaft? Diese Frage stellen sich viele der jungen Talente. Natürlich gibt es keinen bestimmten, vorgegeben Weg, denn jeder Mensch ist einzigartig und jede Handballkarriere individuell. Trotzdem versucht der DHB und die ihm angeschlossenen Landesverbände talentierte Spieler und Spielerinnen in jungen Jahren zu erkennen und gezielt zu fördern. Das Ganze beginnt in der D-Jugend in den Auswahlen der Kreishandballverbände, aus denen dann in die Stützpunkte des HVSH gesichtet wird. Aus diesen bildet sich dann ein HVSH-Kader, aus dem die Besten zur ersten DHB-Sichtung nach Kienbaum mitgenommen werden und zum Abschluss im Deutschland-Pokal antreten.

 

 

Deutsche Meisterschaft WJA

Final Four in Handweitt am 01. und 02. Juni 2019

Weiterlesen

Ansprechpartner

Sascha Zollinger
Landestrainer männlich

verbandstrainer@hvsh.de

Frank Hamann
Landestrainer weiblich

frankhamann@hvsh.de
Telefon: 04321 - 690 4331

Olaf Schimpf
Vizepräsident Leistung und Lehre

vplele@hvsh.de

Förderer im Leistungssport

Deutschland-Cup der Landesauswahl m2002 in Berlin

Deutschland-Cup: Berlin empfängt im Dezember 300 Talente der männlichen Jugend

Thomas Ludewig, Konstantin Büttner und Cederic Haß sind derzeit viel gefragte Gesprächspartner. Präsident, Geschäftsführer und Haß, der derzeit beim Handball-Verband Berlin (HVB) ein Duales Studium absolviert, halten die Organisationsfäden für den Deutschland-Cup der Jahrgänge 2002 und jünger der männlichen Jugend in den Händen. Laut Büttner erwarte der HVB von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Dezember, 16 Landesverbands-Auswahlmannschaften mit an die 300 Talenten in der Bundeshauptstadt.

„Daneben etwa 80 Offizielle. Die Schiedsrichter sowie die Zeitnehmer und Sekretäre nicht mitgerechnet“, erklärt der Geschäftsführer. „Auch nicht die Vertreter des DHB, die die Veranstaltung begleiten.“ Der Deutschland-Cup der Landesverbände tritt in diesem Jahr erstmals an die Stelle des bisherigen Länderpokals des Deutschen Handballbundes.

Weibliche HVSH-Talente zu DHB Lehrgängen eingeladen

Erfreuliche Nachrichten vom Deutschen Handballbund – gleich drei weibliche Talente aus Schleswig-Holstein dürfen zu DHB-Lehrgängen fahren. Nele Reese, die gerade ihre erste Drittliga-Saison mit dem SV Henstedt-Ulzburg hinter sich gebracht hat, wurde von DHB-Trainer Maik Nowak zum Lehrgang der DHB-A-Jugend eingeladen. Das Team hat im letzten Jahr die U17-Europameisterschaft gewonnen und steckt nun bereits in der Vorbereitung auf die U18-Weltmeisterschaft im Sommer. „Nele hat sich in ihrer ersten Saison bei den Frauen sehr gut entwickelt und kämpft nun um einen Platz im WM-Kader. Sie hat noch viel zu tun, zeigt aber großen Fleiß und eine sehr gute Einstellung“, lobt HVSH-Landestrainer Frank Hamann, der die talentierte Torhüterin in der abgelaufenen Punktserie beim SVHU begleiten durfte.

Mit Maya Grau und Johanna Timm (beide Jahrgang 2003) fahren zwei Talente des VfL Bad Schwartau zum Schulungslehrgang der B-Jugend. Beide Spielerinnen gehören zum jungen Jahrgang der B-Jugend-Nationalmannschaft und stellen sich nun dem Konkurrenzkampf mit den Talenten des älteren Jahrgangs, die bereits ein Jahr in der Nachwuchsförderung des DHB stecken. „Maya und Johanna konnten mit ihren Leistungen beim Sichtungs-Lehrgang in Warendorf auf sich aufmerksam machen und haben die Nominierung verdient“, so Frank Hamann.

Der HVSH gratuliert den drei Talenten und wünscht für die anstehenden DHB-Maßnahmen maximalen Erfolg!